ahornfelder
about artists releases media order distribution contact festival newsletter . . . . . . youtube soundlcoud
poster
AHORNFELDER-Musikfestival 2007
Ahornfelder 2009
- Line-Up + Info
- Poster
- Flyer (front)
- Flyer (back)

Ahornfelder 2008
- Line-Up + Info
- Photos
- Videos

Ahornfelder 2007
- Line-Up + Info
- Photos
- Videos

Ahornfelder 2006
- Line-Up + Info
- Photos
- Videos

Presse
- NMZ
- LVZ
- Kreuzer2008
- Kreuzer2007
- Kreuzer2006
- Mouvement Nouveau
Donnerstag, 19.4.2007 Freitag, 20.4.2007 Samstag, 21.4.2007
FS Blumm (Ahornfelder)
Taunus (Ahornfelder)
Eckartsschwerdt (Euph.)

Ekkehard Ehlers (Staubgold)
Music For Rabbits 
Jab Mica Och El (Ache)
Franke/Neumann (Alula Ton)
Trnn (Ahornfelder)
Fanclub Orchestra (Sonig)
Sinebag (Ahornfelder)
Marcel Türkowsky (Naivsuper)
Dot Tape Dot (Sp.Ark)
Nato, Leipzig
NEWS:
Jab Mica Och El won't be playing, their travelling funding got cancelled, making it impossible to travel to Leipzig
BUT:
The brilliant Music For Rabbits are coming from Belgium instead, they're two multiinstrumentalist carrots (literally) performing a humerous, dense and chaotic extravaganza at the end of the evening the 20th of april, so no one has to be upset - just bring your bunny ears and enjoy the show!

Ahornfelder Festival Presskit (PDF)

Das Ahornfelder-Musikfestival präsentiert an drei Tagen Künstler, die an der Schnittstelle zwischen akustischer und elektronischer Musik arbeiten, und spannt ein Feld zwischen Geräusch, Musik, Experiment und Harmonie auf.
Gameboys, Glockenspiele, Mehrkanalkompositionen, russisches Tischfußball, Fagott, Kontrabass, Clicks, Klarinette, Laptops, Saxophon, Bouzouki, Sinustöne, Konzertgitarren, Videos, Sampler, hüpfende Tischtennisbälle, Xylophone, Waldhorn, Vibraphone, Kassettenrekorder, E-Gitarren, Effektberge, Messer, Kämme, Backbleche, Flöten und Mikrophonkaskaden - all das sind gleichberechtigte Instrumente an diesen drei Tagen. Es wird spielerisch der Grenzbereich zwischen Klängen und Musik erforscht, und das sowohl mit akustischen und elektronischen Instrumenten.
Es soll ein umfassender Einblick in die Möglichkeiten dieses Genres gewonnen werden, da je Abend mehrere Projekte ihre Ansätze je in einem kurzen Set vorstellen. Reizvoll an den Projekten ist, dass sie trotz aller Experimentierfreude immer einen Bezug zum Publikum behalten, es sind Variationen aus Folk, Harmonie, Bekanntem, die weiterentwickelt und verfremdet werden - so zeitgenössisch die Ideen auch sind, so emotional nahe, und haptisch erfahrbar werden sie vermittelt.
Es ist in diesem Jahr gelungen den Überblick sogar auf die Nachbarländer auszuweiten, da mit dem Fanclub Orchestra aus Belgien Jab Mica Och El aus Dänemark und .tape. aus Spanien drei Projekte extra für das Festival anreisen werden.
Trotz des übergeordneten Genres hat jede Band seinen eigenen Ansatz zu der Thematik, womit der Veranstaltung ein vielseitiges und abwechslungsreiches Gesicht verliehen werden kann.
Taunus formt aus dem Folk stammende Feldstrukturen mit Gitarren, Bass und Bläser, FS Blumm baut aus Spielzeuginstrumenten und Gegenständen harmonische Collagen, Jab Mica Och El zaubern gute Laune mit Blasmusik und Digitalem, Ekkehard Ehlers erfindet den Blues durch elektronische Manipulation neu, das verrückte Fanclub Orchestra spielt zwischen Laptop und E-Gitarre zu einem wilden Durcheinander auf, Sinebag präsentiert elektroakustische Mehrkanalkompositionen, .tape. perfektioniert den Laptop-Folk, Eckartsschwerdt lassen Fagott und Flügel aktionistisch klingen, Franke/Neumann loten den Raum mit Mikrofonierung aus, Marcel Türkowsky vertont einen Film mit Kassetten und Kleininstrumentarium und Trnn spielt eine Wand aus elektronischem Lärm voll Differenzen.
Ein weiteres Ziel ist es ein für die Besucher nachvollziehbares Konzert zu schaffen, so dass es keine reinen Laptop-Konzerte geben wird, sondern aktives, instrumentelles Arbeiten, so dass die Klangentstehung nachvollziehbar bleibt. Dies ist dieses Jahr noch besser möglich da mit Taunus, Jab Mica Och El und dem Fan Club Orchestra mehrköpfige Bands auf dem Programm stehen.
Den Rahmen für diese Veranstaltung bietet das Leipziger Label Ahornfelder, welches sich mit eben diesem Genre auseinandersetzt. Es bietet sich also an eine Plattform in Form eines Musikfestivals für dieses Klangfeld zu schaffen. Auch wenn einige der Musiker auf Ahornfelder veröffentlichen, werden auch Künstler weiterer Labels eingeladen (Sonig, Morr, Staubgold, Ache, Euphorium, Alula Ton Serien,...).