ahornfelder
about artists releases media order distribution contact festival newsletter . . . . . . youtube soundlcoud
poster
AHORNFELDER-Musikfestival 2006
General Infos

Reviews
Ahornfelder 2008
- Line-Up + Info
- Photos
- Videos

Ahornfelder 2007
- Line-Up + Info
- Photos
- Videos

Ahornfelder 2006
- Line-Up + Info
- Photos
- Videos

Presse
- NMZ
- LVZ
- Kreuzer2008
- Kreuzer2007
- Kreuzer2006
- Mouvement Nouveau
Donnerstag, 19.1.2006 (NATO) Freitag, 20.1.2006 (NATO)
- andrew pekler (staubgold, ~scape)
- alexander schubert (ahornfelder)
- friedrichsschwerdt (euphorium)
- dronaement (fieldmuzick, drone rec)
- tomorrow collective

- fs. blumm (morr)
- trikband (pulsmusik)
- sinebag (ahornfelder)
- nahr (alulatonserien)
- tonfang

Alle informationen als PDF
Ankündigung im kreuzer
Artikel im Mouvement Nouveau
Artikel in der NMZ
Rezension im "EUPHORIUM Jazz & Improvised Music Independent eMagazin"

Bei dem Ahornfelder-Musikfestival handelt es sich um ein zweitägiges Musikfestival an der Schnittstelle zwischen akustischer und elektronischer Musik, sowie dem Grat zwischen Geräusch und Harmonie. Ein elektronischer Sinus-Ton, eine Konzertgitarre, hüpfende Tischtennisbälle, modifizierte Streicher, ein Haufen alte Lautsprecher, eine bayrische Schallplatte oder ein Schlagzeug – all das sind gleichberechtigte Instrumente an diesem Abend. Es wird spielerisch der Grenzbereich zwischen Klängen und Musik erforscht, und das sowohl mit akustischen und elektronischen Instrumenten.
Es soll ein umfassender Einblick in die Möglichkeiten dieses Genres gewonnen werden, da je Abend fünf Projekte ihre Ansätze je in einem kurzen Set vorstellen. Dabei stehen etablierte Künstler dieses Genres ebenso auf dem Programm wie Musiker der lokalen Szene.
Trotz des übergeordneten Genres hat jede Band seinen eigenen Ansatz zu der Thematik, womit der Veranstaltung ein vielseitiges und abwechslungsreiches Gesicht verliehen werden kann. So gibt es sowohl melodische Ansätze (FS Blumm), abstraktere Strukturen (Andrew Pekler), geräuschhafte Elemente (Sinebag), jazz-inspirierte Arbeit (Friedrichs Schwerdt), sehr reduzierte Kompositionen(Nahr), eine freie Band (Tomorrow Collective), ein unrhythmischer Rhythmus(Trikband).
Ein weiteres Ziel ist es ein für die Besucher nachvollziehbares Konzert zu schaffen, so dass es keine reinen Laptop-Konzerte geben wird, sondern aktives, instrumentelles Arbeiten, so dass die Klangentstehung nachvollziehbar bleibt.
Den Rahmen für diese Veranstaltung bietet das Leipziger Label Ahornfelder, welches sich mit eben diesem Genre auseinandersetzt. Es bietet sich also an eine Plattform in Form eines Musikfestivals für dieses Genre zu schaffen. Trotzdem werden aber Künstler weiterer Labels eingeladen (~scape, morr, staubgold, pulsmusik,...).

Die Veranstaltung im kleinen Rahmen am Samstag ist wegen beschränktem Platz bereits ausverkauft!